Skip to main content

Der neuste Diät-Trend: Die Stoffwechseldiät

Und wieder hat es ein neuer Trend bis nach Deutschland geschafft und wieder kommt er aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, den USA. Die Rede ist hier von der sogenannten Stoffwechseldiät. Dabei werden auch Ärzte und Ernährungswissenschaftler hellhörig, denn es ist was dran, am Geheimnis des Stoffwechsels und jeder Mensch braucht dabei andere Nahrungsmittel, um den Stoffwechsel optimal zu nutzen und durch eine gezielte Umstellung der gewohnten Ernährung sogar dauerhaft Gewicht zu verlieren.

Wie das geht, dass liegt an einer Kombination zwischen extra auf den eigenen Stoffwechsel abgestimmten Lebensmitteln und einem Zeitplan, wann diese zu verzehren sind. Auskunft über den Stoffwechsel gibt das Blut, welches vor dem Start dieser Ernährungsumstellung abgenommen wird, um dann anhand einer ausgeklügelten Tabelle festzulegen, welche Nahrungsmittel gut für den Körper sind und optimal verwertet werden können und um welche Nahrungsmittel eher ein großer Bogen gemacht werden sollte.

Und nochmal: Diese Diät ist keine im Sinne von Fastenkursen und Hungern, sondern eine langfristig ausgelegte Umstellung der Ernährung. Alles was dem Körper gut tut, darf gegessen werden. Das Ergebnis wird nicht nur ein schlankerer Körper sein, sondern auch ein gesundes Immunsystem.

Der Nachteil dieser Stoffwechseldiät: Sie ist nicht mal eben allein durchzuführen. Die Stoffwechseldiät erfordert einen Besuch beim Arzt, eine Blutprobe und das Erstellen einer ausführlichen Tabelle in der genau steht, wass alles gegessen werden kann. Nur wer sich wirklich daran hält, kann seinen Stoffwechsel ordentlich ankurbeln und dauerhaft Gewicht verlieren und einen gesünderen Körper erhalten. Wer d as gerne ausprobieren mag, der informiert sich beim Hausarzt des Vertrauens oder geht zum Ernährungsberater. Die Krankenkassen übernehmen nur in Ausnahmefällen zumindest einen Teil der anfallenden Kosten.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *